Homepage
Infos zur GKV
Infos zur PKV
Gesetzliche Kassen
Krankenzusatzversicherung
Impressum
Datenschutz

TK: Hilfsarbeiter weisen die meisten Krankentage auf

Der Techniker Krankenkasse zufolge fehlen Mitarbeiter aus Berufen mit körperlicher Belastung am meisten krankheitsbedingt. Erschreckend ist jedoch auch, dass Arbeitslose die meisten Krankentage auf ihrem Konto haben und auch deutlich öfter krank waren als im Jahr zuvor.

Erst am Donnerstag dieser Woche hatten wir berichtet, dass der Krankenstand in Deutschland auf einem neuen Höhepunkt steht. Besonders psychische Erkrankungen legten dabei mächtig zu, wie es im DAK- Gesundheitsreport hieß. Nun hat die Techniker Krankenkasse eine neue Statistik vorgelegt, welche Beschäftigten am meisten ihrer Arbeit krankheitsbedingt fern bleiben.

Der Techniker Krankenkasse zufolge, fehlen am meisten Arbeitnehmer mit hoher körperlicher Belastung, das ergab die Auswertung unter 3,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten der Krankenkasse. Mit gut 19,5 Tagen fehlten im vergangenen Jahr am meisten Mitarbeiter aus Holz- und Bauberufen, wie die Krankenkasse weiter mitteilte.

Arbeitslose waren gut 25 Tage krank geschrieben

Mit einem Schnitt von ungefähr 19,5 Tagen waren diese Arbeitsnehmer im Schnitt eine Woche länger krank, als der Durchschnitt aller Arbeitnehmer. Ebenfalls 19,5 Arbeitstage fehlten krankheitsbedingt Mitarbeiter aus der Ernährungsbranche. Öfter fehlten hingegen nur Hilfsarbeiter. Sie kamen auf einen Durchschnitt von 20,3 Tagen.

Aber auch Arbeitnehmer aus der Metallbranche wiesen einen hohen Krankenstand auf. Die Mitarbeiter dieser Branche fehlten im Schnitt etwa 18,9 Tage. Erschreckend ist doch, dass am meisten Empfänger von Arbeitslosengeld I krankheitsbedingt fehlten. Sie kamen auf einen Durchschnitt von 24,8 Kalendertagen, so die Krankenkasse.

Arbeitnehmer fehlten einen halben Tag länger als 2010

Im Vergleich zum vergangenen Jahr fehlten die Beschäftigten ungefähr einen halben Tag länger als im Jahr zuvor. Drastischer fiel der Anstieg bei den Arbeitslosen aus, hier musste ein Anstieg von 1,7 Tagen verzeichnet werden, so die Krankenkasse zum Abschluss. Der häufigste Grund für eine Krankschreibung sind auch weiterhin Rückenschmerzen. Auf dem zweiten Platz rangieren auch weiterhin Erkältungen. Den größten Zuwachs wurde jedoch bei den psychischen Erkrankungen registriert. Dies resultiert durch den immer größer werdenden Stress im Job und durch die ständige Erreichbarkeit durch Handy und E-Mail.

27.04.2012

Kommentar schreiben